Top

Nürburgring; Pannen, Pech & Pleite….

Nachdem die Motorsporthexe in Oschersleben meinen Motor hat brennen lassen, mir in Zandvoort zuerst eine schnelle Qualirunde aberkannt und mich dann auch noch mit hoher Geschwindigkeit an die Leitplanke knallen lies, bin ich sehr zuversichtlich an den Nürburgring gereist, die Pechsträhne muss ja einmal zu Ende sein! Mein Ziel war es, diese Woche unsere Nationalhymne nach dem 1. August noch ein zweites Mal zu hören.

 

Leider kam es anders. Der Unfall vom letzten Wochenende war zwar dem Auto optisch nicht mehr anzusehen, doch merkte ich bereits im ersten freien Training, dass ich Probleme mit der Traktion hatte. Mit durchdrehenden Rädern lässt sich keine schnelle Runde fahren. Leider brach im zweiten freien Training dann auch noch ein Querlenker, was zur Folge hatte, dass ich statt schnelle Runden auf der Strecke, mit dem Lastwagen zurück ins Fahrerlager fuhr. Das anschliessende Quali brachte leider auch keine erfreuliche Überraschung. Ich verbremste mich und überfuhr das Auto, welches immer noch nicht optimal zu fahren war und dem wichtige PS fehlten. Startplatz 21 war das ernüchternde Resultat. Leider gilt dieser Startplatz immer für beide Rennen. Jetzt ging es noch darum, das Beste aus dieser Startposition zu machen, um möglichst viele Punkte auf meinem Konto der Gesamtwertung verbuchen zu können.

 

Im ersten Rennen neun Plätze gut zu machen und als Zwölfter über die Ziellinie zu fahren und war für meine Ausgangslage ein gutes Ergebnis. Diesbezüglich war ich mit mir zufrieden, obwohl ich meinen vielen Besuchern, die mich vor Ort angefeuert haben, lieber vom Podest aus für ihre Unterstützung gedankt hätte.

 

Das zweite Rennen am Sonntag verlief ähnlich. Ich machte bereits am Start wieder mehre Plätze gut und kämpfte mich bis auf den 11. Rang vor. Leider, leider, leider wurde ich von meinem Verfolger in der der letzten Runde so getroffen, dass ich mich um die eigene Achse drehte. Die gute Nachricht, der entstandene Schaden an meinem Auto ist vernachlässigbar, die schlechte Nachricht, meine greifbaren weiteren Meisterschaftspunkte lösten sich gleichzeitig mit dem Dreher in Luft auf. Der Unfallverursacher erhielt für dieses unnötige Manöver eine Strafe und fiel damit auch aus den Punkterängen…was für mich leider kein Trost war.

 

Ich war einmal auf dem dritten Platz der Gesamtwertung und träumte davon, um den Meistertitel zu kämpfen. Heute, nach zehn Rennen ist es leider nur noch der 15. Gesamtrang und der Traum vom Meistertitel ist für dieses Jahr geplatzt. Es verbleiben noch vier Rennen. Am Sachsenring werde ich wieder ein perfekt ausgerichtetes Fahrzeug fahren dürfen. Ich werde zudem jetzt die Motorsporthexe endgültig in die Wüste schicken und alle die an mich glauben (auch mich selber ;-)) mit Podestplätzen belohnen.

 

Mit motorsportlichen Grüssen

Kris Richard

 

Bildergalerie

Startcrash Rennen 2

Ausfall Kris Richard